Der Hund im Hirn

Groteske in einem Akt

hund im hirn

"Auf die Dauer sind schöne Männer langweilig! Und deshalb braucht eine schöne Frau zwei Männer! Einen für die Seele, und einen für den Körper."

So lautet die Philosophie, die die schöne Eva ihrem Mann, dem Professor, gegenüber vertritt. Und weil die junge Dame weder auf den Mund gefallen noch besonders pietätvoll ist, schleppt sie gleich darauf ihren vom Hund gebissenen Geliebten an, auf das der Gatte ihn verarzten möge. Der fügt sich geduldig, behandelt den Patienten und jubelt ihm eine Tollwut unter. Der Nebenbuhler verliert angesichts des vermeintlich nahenden Todes Kontrolle und Gesicht, und der Professor beweist der untreuen Frau, dass ihr Galan weder Klasse noch Charisma besitzt.

Schon der Umstand, dass Goetz jenes durchaus seriöse Kammerspiel als "Groteske" firmieren lässt, zeigt des Autors unbändige Lust, mit den Genres zu jonglieren. Und wieder begegnen wir seinen großen Themen: überkommene Moral und unbesiegbare Liebe.

Die Kommode

Groteske in einem Akt

kommode

Es geht um dieselbe, ein Familienstück, das vererbt werden soll. Und während sich die Tage von Tante Klärchen sich dem Ende zuneigen, zankt und balgt man sich im Familienkreis
um diese Hinterlassenschaft.
Dann aber entdeckt man ihren letzten Willen:
"Alles, was ich hinterlasse, soll im Feuer sterben. Wo nichts ist, gibt's keinen Streit, und auch nichts zu erben."

Curt Goetz

In einer Zeit, da auf den Berliner Tanzböden die 20er Jahre mit dem damaligen Modetanz, dem Charlston, wieder entdeckt werden, bringen wir zur gleichen Zeit den wohl bekanntesten Berliner Boulevard Autor Curt Goetz. Sowohl in der Theaterszene als auch im Film wurde Curt Goetz bekannt durch "Das Haus in Montevideo" und "Dr. med. Prätorius"Wir haben zwei Grotesken ausgesucht, die wir in unserem Theater zeigen wollen:All diese Orte und Plätze werden in großen Fotoformaten als Banner im Bühnenraum hängen.

 


Do-Tourismus

Westticket

Proticket

Mit freundlicher Unterstützung


Kulturbüro Stadt Dortmund

Kontakt


Roto Theater
Gneisenaustraße 30
44147 Dortmund
Tel: 0231 422779
E-Mail:
rototheater@rototheater.de