Heine in Paris

Nach den erfolgreichen Aufführungen des großen Heine Abends, der mit seinem Einzug in Paris endete, setzen wir jetzt die Geschichte Heinrich Heines mit seinem zweiten Lebensabschnitt “Heine in Paris“ fort, inklusive des berühmten "Wintermärchens“.

heine

"Ich befinde mich wie Heine in Paris", schrieb Heinrich Heine kurz nach seiner Ankunft im Jahr 1831. Eine Sehnsucht hatte sich erfüllt. »Sogar die Schrecknisse, die man im eigenen Herzen mitgebracht hat nach Paris, verlieren dort ihre beängstigenden Schauer. Die Schmerzen werden sofort gesänftigt. In dieser Luft heilen die Wunden schneller als irgendwoanders.

"Es ist in dieser Luft so etwas Großmütiges, so Mildreiches, so Liebenswürdiges." Anfang Mai kommt er in "die schöne Zauberstadt".

Er ist 33 Jahre alt und wird den Rest seines Lebens da verbringen.
Bald lernt er in einer Pariser Passage eine Schuhverkäuferin kennen, seine große Liebe, die er Mathilde nennt – darüber hinaus aber auch in den Salons die bedeutenden Dichter, Maler und Musiker der Epoche, Balzac, George Sand, Delacroix, Berlioz und viele andere.

Denn Paris ist gerade im Begriff, die geistige und kulturelle Metropole Europas zu werden.
In Deutschland war Heine ein gescheiterter Jurist, der dichtete, mit mäßigem Erfolg.

In Frankreich war er ein Poet, ein freier Mensch, der ein Leben nach seinem Gusto führen konnte. Als er siebzehn Jahre später, usgerechnet im Revolutionsjahr 1848, an rückenmarksschwindsucht erkrankte und bis zu seinem Tod 1856 seine "Matratzengruft" kaum mehr verlassen konnte, mussten seine Freunde zu ihm in die Dachwohnung hochsteigen.
Doch Paris blieb für ihn die Stadt, die er liebte.

Video:
Barbara Kleyboldt liest:

Der
kleine
Prinz

 

Wir suchen ab August 2020:

Hilfskraft im Bereich
Lichttechnik (m/w/d)

  • Tätigkeit ausschließlich an Wochenenden zu unseren Aufführungen
  • Beschäftigung auf 450 € - Basis

Bewerbungen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

+++ WICHIGE MITTEILUNG+++

Nach drei Monaten Zwangspause sind wir endlich wieder für Sie da. Wir brennen darauf, auf der Bühne stehen zu dürfen.

Nachdem wir alle Zugangsregelungen, Belüftungen und Hygieneregeln erfüllen können, stehen wir mit unserem August- und Septemberprogramm in den Startlöchern und beginnen am Samstag, den 15.8.2020, um 19:30 Uhr mit Heinz Erhardt.

Unter den Corona Bedingungen müssen wir unsere Platzzahl auf 30 reduzieren. Es ist daher notwendig, dass Sie Ihre Karten vorher per Telefon oder Internet bestellen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Bleiben Sie gesund!

Ihr Roto Theater

Preise:

Literarische Programme:

Abendkasse: 19 €, ermäßigt 16 €
Vorverkauf: 18 €, ermäßigt 15 €

Musikalische Programme:

Abendkasse: 21 €, ermäßigt 18 €
Vorverkauf: 20 €, ermäßigt 17 €


Do-Tourismus

Westticket

Proticket

Mit freundlicher Unterstützung


Kulturbüro Stadt Dortmund

Kontakt


Roto Theater
Gneisenaustraße 30
44147 Dortmund
Tel: 0231 422779
E-Mail:
rototheater@rototheater.de